Satzung
für den Verein für Kinder, Jugend- und Bildungsarbeit e.V.


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr


(1) Der Verein trägt den Namen „Verein für Kinder, Jugend- und Bildungsarbeit e.V.“.


(2) Er hat seinen Sitz in Dortmund und ist in das Vereinsregister beim AG Dortmund einzutragen.


(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Vereinszweck


Zweck des Vereins ist die Förderung der Kinder- und Jugendhilfe.

Der Zweck wird unter anderem erreicht durch den Betrieb des Projekts „Neuer Lernort“ (Förderprojekt für schulverweigernde Grundschulkinder).


§ 3 Selbstlosigkeit


(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.


(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.


(4) Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.


(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


§ 4 Mitgliedschaft


(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person werden.


(2) Über den Antrag auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung des Aufnahmeantrages kann innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Mit-teilung der Ablehnung an den Antragsteller die Mitgliederversammlung angerufen werden.


(3) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des Geschäftsjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen.


(4) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag für sechs Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.
Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann inner-halb einer Frist von vier Wochen nach Mitteilung des Ausschlusses (maßgeblich ist das Datum des Poststempels) schriftlich Berufung eingelegt werden, über die die Mitgliederversammlung entscheidet. Bis zu dieser Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.


§ 5 Mitgliedsbeitrag


Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag nach Maßgabe des Beschlusses der Mitgliederversammlung. Zur Festlegung der Beitragshöhe und der Beitragsfälligkeit ist eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.


§ 6 Organe des Vereins


Organe des Vereins sind (1) der Vorstand und (2) die Mitgliederversammlung.
Satzung „Verein für Kinder, Jugend- und Bildungsarbeit e.V.“


§ 7 Vorstand


(1) Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern, die aus ihrem Kreis eine Geschäftsführung bestimmen können.


(2) Der Vorstand vertritt den Verein im Sinne des § 26 BGB gerichtlich und außerge-richtlich. Vertretungsberechtigt sind jeweils zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.


(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.


(4) Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn mindestens zwei Drittel seiner Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit 2/3 Mehrheit, wobei die Einmütigkeit angestrebt werden soll.


§ 8 Mitgliederversammlung


(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.


(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder die Einberufung von dreißig Prozent der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Grundes verlangt wird.


(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.


(4) Die Mitgliederversammlung wählt und entlastet den Vorstand und beschließt über vorliegende Anträge.


(5) Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die mindestens einmal im Jahr die Ordnungsgemäßheit der Rechnungslegung überprüfen. Wiederwahl ist zulässig. Im Interesse der Kontinuität sollten sich die Amtsperioden der Kassenprüfer überschneiden.


(6) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Bei fehlender Beschlussfähigkeit ist spätestens innerhalb von vier Wochen erneut einzuladen. Diese Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig.


(7) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwe-senden Mitglieder, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.


(8) Für Satzungsänderungen ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder er-forderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der neue Satzungstext beigefügt worden sind.


§ 9 Auflösung des Vereins


(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine Zweidrittelmehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.


(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den Wohlfahrtsverband "Der Paritätische", Loher Straße 7, 44283 Wuppertal, der das Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Bildungsarbeit in Dortmund-Scharnhorst zu verwenden hat.


Dortmund, den 31.Oktober 2016